Impressum
Account erstellen
login

Weihnachten und Neujahr

 Weihnachten                                     Kerze 

 

Wie auch in anderen Ortschaften in Siebenbürgen, gab es auch in Mardisch
einen besonderen Brauch an Weihnachten: die Bescherung der Kinder in der
Kirche, unter einem schön geschmückten Weinachtsbaum.

Eine Woche vor Weihnachten gingen die vier jüngsten Frauen von
Haus zu Haus, durchs Dorf Geld sammeln. Von diesem Geld wurden Hefte,
Bleistifte und Süßigkeiten gekauft für die Kinder. Die Mütter der Kinder kamen
zusammen um Lebkuchen zu backen. Es wurden Päckchen gemacht für jedes
Kind. Die Schulkinder lernten in der Adventszeit unter der Leitung des Pfarrers
oder Organisten, Weihnachtslieder und Gedichte. Am Heilig Abend dann, wenn
die Glocke zum Gottesdienst erklang, machte sich das ganze Dorf zur Kirche auf.
Der gesamte Kirchenraum erstrahlte im Licht der Kerzen. Blickfang an diesem
Abend war der geschmückte Christbaum. Die Kerzen am Baum, wurden von
den beiden Kirchenvätern angezündet, während die Gottesdienstgäste von einer
festlichen Stimmung erfaßt wurden. Unter dem Weihnachtsbaum befanden sich
die Geschenke für die Kinder. Körbe mit Äpfeln, Nüssen, Lebkuchen, Süßigkeiten,
Hefte und Bleistifte. Es erklangen die schönen Weihnachtslieder:
"Oh du fröhliche, oh du selige" oder "Ihr Kinderlein kommet...".
Zwischendurch wurden von den Schulkindern, vor dem Weihnachtsbaum Gedichte
vorgetragen und Lieder gesungen. Der Pfarrer verkündete das Weihnachsevangelium
und der Kirchenchor sang Lieder. Am Schluß sang die ganze Gemeinde
"Stille Nacht, heilige Nacht...". Danach erfolgte die von den Kindern langersehnte
Bescherung. Die Kinder gingen der Reihe nach um den Weihnachtsbaum herum und
erhielten von den Presbiterinnen ihre Päckchen überreicht, vorüber sie sich sehr freuten.
Danach ging man nach Hause und zündete am eigenen Weihnachtsbaum die Kerzen an.
Darunter befanden sich nochmals Geschenke für die Kinder von den Eltern und
Großeltern. Ein anderer Höhepunkt des Abends war um 24 Uhr wenn die Glocken
läuteten. Dann sang der Kirchenchor draußen auf der Straße an drei verschiedenen
Stellen des Dorfes die Lieder: "Oh du fröhliche...", "Stille Nacht..." und
"Es ist ein Ross entsprungen..."
, die Blasmusik spielte das Lied
"Lobt Gott ihr Christen..."
. Daß war immer sehr ergreifend.



(837 Wörter in diesem Text)
(5725 mal gelesen)    Druckbare Version


» Substance: pragmaMx » Style: Ahren Ahimsa